Spätzli mit Pilzen

Es ist schon wieder die Zeit im Jahr, in welcher die Blätter sich färben und langsam ihren Weg zur Erde finden um die wunderschönen Bäume für ein paar weitere Jahre zu nähren. Wenn wir einen schönen Sonnentag draussen, mit einer leichten Jacke aber ohne zu schwitzen verbringen. Wenn die ersten Marroniverkäufer sich bereitmachen unser geschäftiges Leben mit ihren leckeren Waren zu verschönern. Wenn wir förmlich riechen können wie sich das Jahr dem Ende zuneigt und wir uns langsam aber sicher ein paar Fettschichten zulegen müssen um es im Winter schön warm und gemütlich zu haben. Richtig ich habe zulegen gesagt, ich scherze nicht. Denn was gibt es schöneres als den Herbst mit seinen saisonalen Gerichten zu geniessen?

image

Letztes Wochenende gab es einen Frauenabend. Da wir uns normalerweise nicht wie Ü30 benehmen, dachten wir es wäre höchste Zeit dies auszuprobieren. Und zwar mit einem schicken Essen mit Wein all dem Erwachsenenzeugs. Denn, falls euch das noch nicht bewusst ist, die Wildsaison hat soeben begonnen. Habt ihr jemals Wild gegessen? In der Schweiz ist Wild ziemlich beliebt und das zu einem guten Grund. Es ist köstlich. Bei der Auswahl ist mir das Rehfleisch das Liebste. Und letztes Wochenende gab es Rehrücken. Wir wurden zwar aufgeklärt, dass unser Fleisch tatsächlich von einem jungen (Baby-)Hirsch kam. Man bekommt Wildfleisch eigentlich nur wenn die Jagdsaison gestartet hat (also ungefähr heute vor 10 Tagen). Natürlich ist das Ganze nicht billig, aber jeden Rappen wert. Ich habe auf meinem Twitterkonto ein Bild unseres Tellers heraufgeladen (Jawohl EINES unseres Tellers, da man immer mindestens zwei bekommt).

Manche Leute mögen die Beilagen noch fast lieber. Hausgemachte Spätzli, süsser Rotkohl, caramelisierte Marroni, eine Birne oder Apfel mit Johannisbeersauce und manchmal, aber nur manchmal Rosenkohl (den finde ich aber auch lecker). Für mich ist das Herbst auf einem Teller. Ich freue mich normalerweise schon Monate im voraus auf dieses Gericht.

DSCF3374

Nun, da ich eine sehr guter Esserin, aber eine schlechte Köchin bin (ich backe halt lieber), werde ich kein Rehrückenrezept mit euch teilen (ich wüsste gar nicht wo anfangen). Aber ich habe etwas aus herbstlichen Beilagen gezaubert. Spätzli mit Pilzen und Weichkäse. Das ist ein sehr gutes Resteessen und schnell gemacht, wenn man nach der Arbeit einfach nur noch essen will.

Spätzli mit Pilzen

  • Portionen: 1
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Zutaten
125g Spätzli
8 Pilze (ich habe Champignions benutzt), gewaschen und geschnitten
1/2 Peperoni, gewaschen und geschnitten
1 kleine Zwiebel, geschnitten
3 Cherrytomaten, halbiert
1/2dl Rotwein
1/2dl Gemüsebouillon
Ein paar Scheiben Weichkäse

1. Die Spätzli nach Anleitung im heissen Wasser für 2 Minuten kochen, dannach beiseite stellen.
2. Die Pilze, Zwiebel und Peperoni andünsten.
3. Den Wein zugeben und köcheln lassen bis fast alles verdünstest ist.
4. Die Tomaten und die Bouillon hinzugeben und ein paar Minuten köcheln lassen.
5. Wenn fast alle Flüssigkeit absorbiert ist, die Spätzle und den Weichkäse hinzugeben. Ein bisschen verrühren.

Fertig!

DSCF3377

Nur weil ich zu faul war meine eigenen Spätzli zu machen, heisst das nicht, dass ihr das genauso machen müsst. Hier in der Schweiz schmecken die vorbereiteten Spätzli halt auch und manchmal muss es einfach schnell gehen. Aber hier findet ihr ein einfaches und gut beschriebenes Spätzli Rezpet. Probiert es doch mal aus.

Advertisements