Vom Tiramisu inspirierte Roulade

Wo habe ich denn nur gesteckt?

Gute Frage. Ich bin mir selber nicht sicher.

Aber kennt ihr das, wenn die Zeit immer knapp ist, wenn man dieses und jenes erledigen sollte und die Energie reicht nur für die Hälfte davon? Nun, so ist es mir in den vergangenen Wochen ergangen. Und ich gebe beschämt zu, dass ich meinen Blog und euch in den letzten Wochen etwas vernachlässig habe. Das soll sich nun wieder ändern (aber drückt mir dafür trotzdem die Daumen).

Um zu zeigen wie leid es mir tut, habe ich euch dieses Cake gebacken. Na ja, eigentlich ist es eine Roulade. Ich habe das Rezept von Katerina’s Blog Diethood. Sie machte diese wunderfolle Tiramisu Cake Roll und ich musste diese einfach selber ausprobieren. Aber wer mich kennt weiss, dass ich ein paar Zutaten ausgewechselt und ein ganz anderes Rezept für den Teig benutzt habe.

141111 Tiramisu Swiss Roll Cake

Vom Tiramisu inspirierte Roulade

  • Portionen: 1 roll
  • Schwierigkeit: medium
  • Drucken

Zutaten für den Teig
70g Zucker
3 Eigelbe
1 EL heisses Wasser

3 Eiweisse
1 Prise Salz
2 EL Zucker
70g Mehl

1 TL Kakaopulver
1/2 TL Wasser

Zutaten für den Sirup
1dl Kaffee
2 TL Zucker
1 EL Kaffeelikör

Zutaten für die Füllung
250g Mascarpone
1 Prise Zimt
1/4 TL Kakaopulver
1 EL Kaffeelikör
120ml kalter Doppelrahm

Kakao zum bestreuen

Anleitung für den Teig
1. Rühre den Zucker, Wasser und die Eigelbe mit dem Handmixer (Schwingbesen) ca. 5 Minuten, bis der Teig schaumig ist.
2. In einer anderen Schüssel; schlage die Eiweisse und das Salz steiff. Gib den Zucker hinzu und schlage weiter bis glänzig.
3. Vorsichtig abwechslungsweise das Mehl und der Eischnee unter die Eigelbmischung ziehen.
4. Ca. 3 EL der Mischung in einer Tasse zur Seite stellen.
5. Den restlichen Teig ca. 5mm dick und gleichmässig auf dem Backblech zu einem Rechteck streichen.
6. In der Zwischenzeit den Kakao und das Wasser mit den 3 EL Teig in der Tasse verrühren.
7. Nun die Kakaomischung mit einem Spritzsack auf den Teig geben. Je nach Wunsch dekorieren. Ich habe eine Fonduegabel benutzt um eine schöne Form zu bekommen.

Im vorgeheizten Backhofen bei 220° ca. 6 Minuten backen. Sobald die Backzeit um ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und den Teig sofort auf ein frisches Backpapier stürzten. Die Rückseite mit dem alten Backpapier mit einem nassen Tuch durchstreichen, damit löst sich der Teig besser. Nun das alte Backpapier abziehen und den Teig sofort mit dem neuen Backpapier aufrollen und abkühlen lassen.

Anleitung für den Sirup
1. Msche den Kaffee mit dem Zucker.
2. Sobald der Kaffee ausgekühlt ist, gib den Likör hinzu, mische und stell beiseite.

Anleitung für die Füllung
1. Den Mascarpone, Zimt, Kakao und Kaffelikör in eine grosse Schüsselgeben.
2. Verrühren, bis alle Zutaten gut vermisch sind.
3. In einer anderen Schüssel den Rahm steif schlagen.
4. Den geschlagenen Rahm und die Mascarponemischung gut vermischen.
5. Für später zur Seite stellen.

Die Roulade zusammenfügen
1. Das nun abgekühle Cake wieder entrollen.
2. Den Sirup mit einem Pinsel leicht auftragen. Nicht zu fest durchtränken, ansonsten bricht der Teig beim rollen auseinander.
3. Die Füllung auf dem Teig verteilen und dabei einen Rand von ca. 2cm lassen.
4. Das Cake vorsichtig wieder aufrollen.
5. Die Ränder abschneiden und bei Bedarf mit Kakao bestreuen.

DSCF3432

Die Roulade bringe ich nun zum morgigen Fiesta Friday. Ich habe mich schon sooo dannach gesehnt wieder teilnehmen zu können, denn obwohl etwas abwesend, habe ich trotzdem meine Mitblogger verfolgt. Daher bereits heute Happy Friday!

Advertisements

Florentiner

Was ist der beste Keks auf der ganzen Welt? Natürlich Florentiner! I mag jede mögliche Version von den Florentinern. Meine sind ähnlich wie die, welche meine Mutter immer zu Weihnachten gemacht hat. Klebrig, süss und ein bisschen knusprig. Aber eigentlich mag ich alle Versionen. Auch die vom Supermarkt. Die sind dann sooo knusprig. Wirklich knusprig. Die mag ich auch. Ich weiss eigentlich gar nicht wie die Florentiner sein müssten. Aber das ist auch egal. Hauptsache die bestehen alle aus Schokolade und Mandeln.

DSCF3415

Daher war es nun an der Zeit, dass ich mal selber Florentiner backe (normalerweise backe ich die nicht, sondern esse sie nur). Wahrscheinlich liegt die lange Leitung daran, dass es echt schwierig ist, etwas dass man so mag selber auch genau so hinzubekommen. Aber ich hatte in letzer Zeit so viele Versionen auf dem Internet gesehen, da musste ich einfach auch mal ran. Und ja, mein erster Versuch war auch gleich ein Erfolgt. Daher bin ich umso glücklicher mein Rezept mit euch zu teilen.

Florentiner

  • Portionen: 30 Kekse
  • Schwierigkeit: medium
  • Drucken

Ingredients
1 EL Butter
1,5 dl Rahm
1 TL Honig
100g Zucker
100g kandierte Früche, zerkleinert
50g Mandelblättchen
50g Mandelstifte

2-3 EL Mehl

125g Kuchenglasur

1. Als erstes die Butter, den Rahm, Honig und Zucker langsam aufkochen.
2. Die Hitze reduzieren und die kandierten Früchte und Mandelvarianten hinzufügen und gut mischen.
3. Ca. 3 Minuten köcheln lassen.
4. Das Mehl hinzugeben und rühren bis sich die Masse verdickt.
5. Vom Kochherd nehmen und mit zwei Kaffeelöffel kleine Häufchen auf das Blech verteilen.
6. Lasst zwischen den Keksen viel Raum, da sich die noch auslassen.
7. Versucht die Häufchen etwas runterzudrücken, damit der Keks etwas knuspriger wird.

Im vorgheizten Ofen bei 220° ca. 5 Minuten backen. Immer schön zuschauen, da eine Minute zuviel schon zu verbrannten Florentiner führen kann.

Sobald etwas abgekühlt die Kuchenglasur schmelzen und die Kekse hineintauchen. Oder alternativ mit dem Pinsel anstreichen. Nun auskühlen lassen.

DSCF3414

Ihr habt wahrscheinlich gemerkt, dass es in letzter Zeit etwas still in meinem Blog war. Das ist weil ich wieder zur Schule gehe. Na ja, so ungefähr, ich bin nun schon seit ein paar Jahren bei der Open University und schlürfe langsam meinem BA in Englisch und Literatur entgegen. Ich versuche es zumindest. Aber wie heisst es so schön „der Weg ist das Ziel“. Ich finde es echt spannend, aber manchmal frage ich mich schon was Shakespeare mir hier eigentlich genau sagen will. Daher sind diese Kekse perfekt um die Zuckerwerte beim lernen wieder etwas in die Höhe schellen zu lassen um die nächsten Stunden zu überstehen. 😉

Daher an all meine Mitstudenten, backt diese Kekse und euch wird es besser gehen. Versprochen!

DSCF3413

Birnen-Schokoladen Mini Gugl

DSCF3401

Ich habe kürzlich über Herbstgerichte und Herbstbackwaren nachgedacht. Natürlich gibt es naheliegende Nahrungsmittel wie Kürbis und Apfel, Pilze und Marroni. Aber wie steht es eigentlich um die leckere, kleine Frucht, die immer hinter dem Apfel versteckt wird? Ja genau, ich rede hier von der Birne. Offensichtlich, richtig? Auch nach dem vielen nachdenken bin ich mir noch nicht sicher, warum der Apfel so sehr gegenüber der Birne bevorzugt wird. Birnen sind saftig, schmecken lecker, haben eine tolle Farbe, sehen gut aus, und haben meinen Geschmacksnerven nach weniger Säure als der Apfel und sind natürlich auch ganz schön vielseitig. Es ist mir also ein Rätsel warum die Birne nicht die top Frucht der neuen Saison ist.

Aber vielleicht liegt es auch an den wunderbaren Erinnerungen, welche ich mit der Birne verbinde und weshalb sie mich so anspricht. Ich bin in einem alten Bauernhaus auf dem Land aufgewachsen. Ich meine es war alt. Wortwörtlich. Wir heizten noch mit Holz und die heisse Schokolade (oder wohl eher Ovo) wurde morgens auf dem soeben eingeheizten Ofen von Papa gewärmt, während wir uns quälend unter der Decke anzogen weil das Haus noch immer kalt war (niemand hat logischerweise in der Nacht Holz nachgelegt). Aber das hat natürlich unsere Abwehrkraft gestärkt. Ich kann mich nur an ein Mal erinnern als ich tatsächlich mit Fieber im Bett lag (die anderen Male war ich bloss ein Jammerlappen). Abgesehen davon hatten wir einen riesigen Garten zur Verfügung in welchem Zwetschgen, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren (wir hatten soviele, meine Eltern „mussten“ Wein daraus herstellen) und vieles mehr und natürlich auch einen riesigen Gemüsegarten. All diese wunderbaren Köstlichkeiten wuchsen in unserem hinteren Garten und beschützend gross vor dem Haus war ein Birnenbaum. Obwohl die Birnen „nur“ Kochbirnen waren, mochte ich diesen Baum unheimlich gerne. Alt und stämmig gab er im Herbst unter seinen gefallenen Blättern Igeln ein Dach über dem Kopf und Schatten für unser Auto im Sommer. Ein Baum voller Leben.

Daher ja, ich mag Birnen.

DSCF3396

Wegen all diesen Gründen musste ich nun endlich ein Birnenrezept ausprobieren. Ich hoffe ihr mögt es genauso wie ich.

Birnen-Schokoladen Mini Gugl

  • Portionen: 15 cakes
  • Schwierigkeit: easy
  • Drucken

Ingredients
40g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 kleines Ei
25g Butter, geschmolzen und abgekühlt
1 TL Zitronensaft
8g or 2 Ecken Milchschokolade (fein geschnitten oder gerieben)
1 Prise Zimt
75g Mehl
1/4 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Birne, geschält und in kleine Quadrate geschnitten

4 Ecken weisse Schokolade zum dekorieren

1. Mische den Zucker, Vanillezucker und das Ei schaumig.
2. Füge die Butter und den Zitronensaft hinzu und mische gut.
3. Füge nun das Mehl, Zimt, Schokolade, Backpulver, Salz und vermische den Teig.
4. Zum Schluss füge noch die Birnen hinzu und vermische das Ganze.
5. Spritze in die bereitgestellte Mini-Gugl-Form.

Bei 200° im vorgeheizten Ofen für ca. 16 Minuten backen. Sobald abgekühlt mit der geschmolzenen, weissen Schokolade dekorieren.

DSCF3400

Ich denke meine Gugl waren etwas zu lange im Ofen, daher habe ich die Backzeit für euch angepasst. Aber die Kombination von Birne und Schokolade ist für mich auch bei zu lange gebackenen Cakes ein Hit.

DSCF3404

Okay, dass wars von mir heute. Ich werde mich nun hinlegen und von Birnenbäumen träumen.

Studentencake – Europäisches Backen

Es ist Europäische Woche beim „Great British Bake Off“ auf BBC1 (jeweils Mittwochs) und was backe ich genau 2 Stunden vorher ohne davon zu wissen? Ein Studentencake! Wisst ihr überhaupt was das ist? Sofern ich weiss, handelt es sich hier um eine Schweizer Kreation (könnte natürlich auch Deutsch oder Österreichisch sein). Normalerweise wird das Studentencake oder auch Studentenschnitte genannt mit Resten gebacken. Daher auch der Name. Günstig und lecker. Die Studentenschnitte gehört zu meinen liebsten Backwaren und ich kaufe die oft als kleinen Nachtischsnack. Daher musste ich nun einfach eine eigene Kreation ausprobieren.

Das Cake selber ist gar nicht mal so einfach zu backen und ich habe gemerkt, wie einfach meine normalen Cakes sind. Die Sendung „The Great British Bake Off“ ist wirklich eine Inspiration für mich, damit ich mal etwas schwereres ausprobiere. Aber Mary und Paul würden mein Cake wahrscheinlich als unordentlich betiteln. Das ist natürlich nicht ganz falsch, aber da es mein erstes Studentencake war lass ich es durchgehen. 😉

DSCF3386

Aber jetzt lass uns doch mal über das „Bake Off“ reden. Ich war noch nie so aufgeregt und besorgt zur gleichen Zeit. Zwei meiner Favoriten waren in der Eliminierungsrunde und phu… nochmal Glück gehabt, niemand musste gehen. Allerdings mag ich zu diesem Zeitpunkt der Sendung alle Kandidaten. Alle bringen etwas ganz besonderes mit. Ooo und die Schwedische Prinzessinentorte… Hier in Kontinentaleuropa kennt diese fast jeder, ich war echt erstaunt, dass die Briten diese sogut wie gar nicht gekannt haben. Also wenn ihr könnt, unbedingt mal ausprobieren.

Studentencake

  • Portionen: 1
  • Schwierigkeit: Mittel
  • Drucken

Zutaten Mürbeteig:
100g Mehl
40g Zucker
1 Prise Salz
60g Butter, kalt und in Stücken
1 EL Wasser

Zutaten für den Teig:
4 Eigelbe
50g Zucker
1 EL heisses Wasser

4 Eiweisse
1 Prise Saltz
250g helle Butterkekse, fein gemahlen
100g gemahlene Haselnüsse
4 EL Schokoladenpulver
2 EL Kakaopulver
1 TL Zimt

2 EL Aprikosenmarmelade

125g Kuchenglasur

Mürbteig:
1. Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen.
2. Die Butter hinzugeben und zu einer krümeligen Masse verreiben.
3. Wasser beifügen und in einen weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten).
4. Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Backform geben und flachdrücken.
5. An einem kühlen Ort für 30 Minuten ruhen lassen.
6. Den Teig mit einer Gabel dicht einstechen.

Für 15 Minuten in der unteren hälfte des Backofens bei 200° backen. Den abgekühlten Teig mit der Aprikosenmarmelade einstreichen.

Teig:
1. Die Eigelbe mit dem Zucker und Wasser mit dem Schwingbessen des Handrührgeräts ca. 5 Minuten rühren bis die Masse schaumig ist.
2. Die Eiweisse mit dem Saz steif schlagen.
3. Die Butterkekse, Haselnuss, Schokoladen- und Kakaopulver und Zimt mischen.
4. Eischnee und Keksmasse abwechslungsweise unter die Eigelbmischung ziehen und sanft darunterziehen,
5. Auf dem Cakeboden verteilen.

Für 35 Minuten bei 200° backen und etwas auskühlen lassen. Die geschmolzene Kuchenglasur auf dem Cake verteilen und abkühlen lassen. Anschliessend aus der Cakeform nehmen.

DSCF3381

Ich war etwas erschrocken, als ich meine Bilder gesehen habe. Es war schon spät am Abend, das Licht war schlecht und am nächsten Tag war das Cake schon weg. Gut das ist nun doch ein riesiges Kompliment. Aber immerhin war es ganz lecker. Ich würde sogar noch eine Schicht Aprikosenmarmelade unter der Kucheglasur vorschlagen.

Nun bringe ich diese Cake zu Angie und ihrem Fiesta Friday. Wie üblich bin ich etwas spat dran, aber das bedeutet, dass ihr die restlichen Cakes von gestern schon verdaut habt und nun Platz für meines habt 🙂 Ich hoffe euch schmeckts.

Schokoladen-Brombeeren Cupcakes mit einem Vanille-Frosting

In der Stadt in der ich lebe gibt es einen Cupcake-Laden und ich wandere immer sabbernd und hungrig daran vorbei. Wie schön die aussehen und das Icing erst.. mmmhhmm.. Aber… die sind ja sooo teuer. Ich könnte mir für ein Cupcake glatt eine kleine Mahlzeit gönnen. Daher kaufe ich mir auch nicht sehr oft eines dieser Cupcakes.

Aber letzten Samstag waren meine Mädels (also Freundinnen nicht Kinder 😉 ) zu Besuch. Daher hatte ich die perfekte Gelegenheit mal selber ein paar Cupcakes zu backen.

Ich weiss eigentlich nicht wieso, aber ich hatte immer einen grossen Respekt Cupcakes selber zu machen. Vielleicht liegt es daran, dass ich sozusagen keine Erfahrung mit dem Spritzsack habe und was an den Cupcakes so verlockend ist, ist doch gerade das Aussehen. Allerdings finde ich Cupcakes mit Fondant ganz schrecklich. Ich kenne keine Person die das Zeug auch tatsächlich isst. Fondant ist nur zum dekorieren gut und dann wandert es in den Abfalleimer. Eigentlich schade. Für mich muss aber alles was auf mein Gebäck kommt, auch gut schmecken..

DSCF3321

Das Rezept habe ich auf Pinterest gefunden. Kennt Ihr Pinterest? Falls nicht, wird es höchste Zeit. Die unglaubliche Vielfalt an Rezepten und Ideen ist unglaublich. Und die Cupcakes hier, sahen einfach toll aus.

Die Erfinderin dieses Rezeptes ist Juicy und das Original kann auf completerecipes.com gefunden werden.

DSCF3330

Nun, die Angelegenheit mit dem Spritzsack ist nicht ganz nach Wunsch gelaufen. Aber ich bin schon fast Stolz, dass es gespritzt aussieht. Ich brauche noch viel Übung, aber jeder fängt klein an.

Als nächstes würde ich liebend gerne Jennie’s Chocolate and Baileys Cupcakes ausprobieren. Ihre Cupcakes sehen einfach immer so toll aus. Schaut euch mal ihren Blog an, sie hat eine Riesenauswahl an Rezepten. Yum, yum.

Blackberry Chocolate Cupcakes wit Vanilla Icing

  • Portionen: 12
  • Schwierigkeit: easy
  • Drucken

Zutaten Cake
60g Kakaopulver
175g Extrafeiner Zucker
175g Butter
120g Mehl
3 Eier
3 Esslöffel Kochwasser
100g Bromberren
1 Teelöffel Backpulver

Zutaten Frosting
250g Puderzucker
250g Butter, weich
1 Teelöffel Vanille Extrakt
2 Esslöffel Milch

Zubereitung für das Cake:
1. Mische das Kakaopulver und Wasser in einer Schüssel bis es glatt ist.
2. Füge die Butter und den Zucker dazu und mische bis alles glatt ist.
3. Füge die Eier, eins nach dem anderen hinzu.
4. Das Mehl und Backpulver sieben und zum Teig hinzufügen.
5. Die Brombeeren vorsichtig unter die Masse mischen.

Zubereitung für das Frosting:
1. Die Butter und den Puderzucker vermischen.
2. Sobald gut vermischt die restlichen Zutaten hinzugeben, glattrühren und auf die Seite stellen bis die Cakes bereit sind.

12 Muffinförmchen vorbereiten und jeweils eine Brombeere hineinlegen. Den Teig in die Förmchen auf die Brombeeren verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 190° ca. 13 Minuten backen. Sobald abgekühlt das Frosting auf die Cupcakes spritzen und allenfalls übriggebliebene Brombeeren darauf verteilen.

DSCF3325

Die Cupcakes waren echt lecker, und wegen dem Frosting habe ich sie im Kühlschrank aufbewahrt und dann waren sie am nächsten Tag noch viel besser. Ich muss zugeben, beim ersten Biss waren die Cupcakes etwas zu süss für meinen Geschmack. Liegt wahrscheinlich daran, dass das Frosting nur aus Süssem besteht. 😉 Aber nach einem Tag hat auch die Süsse etwas nachgelassen und lecker waren sie. Das Originalrezept ist mit Himbeeren, aber ich hatte nur Brombeeren zur Hand weil die zur Zeit noch knapp in Saison sind. Das war eine ganz gute Idee, da die Säure der Brombeere die Süsse des Frosting etwas ausgeglichen hat.

DSCF3329

So, obwohl dies nur ein Spritzsackexperiment war bringe ich die Cupcakes trotzdem zu Angie’s Fiesta Friday. Oh dieses Fest ist so inspirierend und es ist wunderbar all die tollen Gerichte von den anderen Bloggern zu sehen. Ich kann es kaum beschreiben, geht doch auch schnell rüber und überzeugt euch selber davon. Happy Friday und feliz Viernes.

Schokoladen-Kirschen Würfel

Ich bin wieder daaa!

Eigentlich habe ich euch gar nicht gesagt, dass ich für ein paar Tage abwesend sein werde. Aber ich habe ein paar gemütliche Tage im schönen Graubünden genossen.

So sieht das dort in Flims übrigens aus:

image2     image

image1     03

Genau! Deswegen bin ich jetzt auch entsprechend entspannt. Nicht zuletzt weil wir jeden Morgen eine Spaziergang gemacht haben (ich würde das ja gerne Wanderung nennen, aber davon kann man bei 2-3 Stunden wohl noch nicht sprechen) und anschliessend am Nachmittag im Spa Bereich und im geheizten Pool herumgelungert sind. Geheizter Pool? Jawohl, bei 1081m Höhe ist es nicht gerade 30° und ein geheizter Pool komm da schon mal gelegen. Ich weiss, ich bin verwöhnt. Oooh und habe ich euch schon vom 5-Gang Abendessen erzählt? Ein Träumchen. Ich habe bestimmt mindestens 3Kg zugenommen, aber das nehme ich bei diesem Luxusangebot doch gerne in Kauf.

Nun mal weiter im Text.

Man könnte annehmen, dass ich nach diesen Luxustagen etwas leichtes oder sommerlich frisches auf den Blog zaubern würde. Aber nein, ich habe mich für eine Doppelt-Schokoladige Nachspeise entschieden. Ich hatte schon ein bisschen ein schlechtes Gewissen, daher habe ich kurzerhand Kirschen zerkleinert und in die Cakemischung gegeben. Na ja, nicht extreme gesund, aber immerhin. 🙂

DSCF3285

Es gibt noch einen anderen Grund für dieses Cake als meine Verfressenheit. Und zwar ist Pünktlich zu meiner Rückkehr ins traute Heim Post von Betty Bossi eingetroffen. Meine Quadrolino Form. Yay. Ich hab mich so gefreut.

DSCF3273

Eine von diesem kleinen Formen ergibt 1/4 einer normalen Cakeform. Perfekt für kleine Gesellschaften oder die Nascherei zwischendurch.

So hier sind nun meine kleinen Kalorienbomben:

DSCF3278

Schokoladen-Kirschen Würfel

  • Portionen: 4
  • Schwierigkeit: easy
  • Drucken

Zutaten:
62.5g geschmolzene Butter, ausgekühlt
1 Ei
1.5 Esslöffel Halbrahm
1 Esslöffel starker Kaffee (Espresso), ausgekühlt
62.5g Mehl
1/2 Kaffeelöffel Vanillezucker
62.5g Zucker
30g Schokoladenpulver
1/2 Kaffeelöffel Backpulver
4 Kirschen, zerkleinert
Eine Prise Salz
Ein paar Stücke weisse Schokolade (Ich habe weisse Schokolade mit Haselnusskrokant benutzt)

1. Verrühre Butter, Ei, Halbrahm und Kaffee in einer Schüssel.
2. Gib nun alle Zutaten bis und mit Salz hinzu und gut mische alle Zutaten gut miteinander.
3. Füller die Masse in die vorbereitete Form.
4. Gib die weisse Schokolade auf die Masse und drücke ein wenig nach unten.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° ca. 15-20 Minuten in der Ofenmitte backen. In Würfel schneiden und bei Bedarf mit Puderzucker bestreuen.

DSCF3284

Ich muss zugeben, dass ich noch etwas Übung beim schneiden in Würfel brauche. Diese hier sehen eher wie Überbleibsel einer Massenkuchenvernichtung aus. Ah na ja..

So nun gehe ich hinüber zu Angie’s Heimchen für das Fiesta Friday Fest. Ich hoffe ihr seid bereit für meine Kirschen-Schokoladen Würfen, denn diese sind ganz bestimmt nicht sommerlich leicht.

DSCF3287

 

DSCF3277

Fast hätte ich es vergessen. Hier der Beweis das auch der ungekochte Cakemix bei uns zu Hause gut ankommt.  😉 Einen schönen Fiesta Friday wünsche ich!